Hormon-Yoga

Termine:​

Der nächste Kurs beginnt am Samstag,13.04.,  9-10.30 .00 Uhr,  Theorie + Praxis des Hormon-Yoga.Weitere Termine in Absprache mit den Teilnehmerinnen.

Kursgebühr:  

12 x 90 Minuten: 180 € inklusive Unterlagen für das Üben zu Hause.

 

HORMON-YOGA wurde in den 90er Jahren von der brasilianischen Psychologin und Yoga-Lehrerin Dinah Rodrigues entwickelt und wird mittlerweile auf der ganzen Welt gelehrt. Die Wirksamkeit der Methode ist bei regelmäßigem Üben amerikanischen wissenschaftlichen Kriterien entsprechend erforscht und belegt. 

HORMON-YOGA ist in Ergänzung zur medizinischen Behandlung eine Methode zur Vorbeugung und Linderung von hormonell bedingten Beschwerden wie zum Beispiel PMS, Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen, Migräne, Schlafstörungen, Reizbarkeit,Trockenheit der Schleimhäute oder verminderte Libido. 

HORMON-YOGA ist für Frauen,  die sich wohl, beweglich und ausgeglichen fühlen möchten: vor, während und nach den Wechseljahren. Hormon-Yoga ist aber auch für jüngere Frauen mit PMS, Zyklusproblemen, vorzeitiger Menopause oder hormonell bedingtem unerfülltem Kinderwunsch.

KONTRAINDIKATIONEN SIEHE UNTEN! 

 

HORMON-YOGA  

bestehen aus einer sich wiederholenden Abfolge von bewährten Übungen aus dem Hatha- und Kundalini-Yoga sowie aus dem tibetischen Heil-Yoga.  

  • Atemübungen
  • Körperübungen 
  • Energielenkungsübungen
  • Verschlüsse (Bandhas)
  • Fingerhaltungen (Mudras)
  • Entspannungsübungen
  • Anti-Stress-Übungen 

Die Übungen sind so zusammmengestellt, dass sie vor allem das Drüsensystem (Eierstöcke, Schilddrüse, Nebennieren und Hypophyse) ansprechen. 

Sie können auch ohne Yoga-Vorkenntnisse am Hormon-Yoga teilnehmen.

Der Kurs ist so aufgebaut, dass Sie die gesamte Übungsreihe allein zu Hause üben können. Für die ganze Reihe brauchen Sie etwa 35 Minuten. 

 

Hormon-Yoga wirkt auf

physischer Ebene: Kräftigung der Muskulatur, Haltungskorrektur, Erhöhung der Flexibilität und Bewegungsfreiheit, Körpermodellierung, Kräftigung der Knochen

physiologischer Ebene: Aktivierung der Hormonerzeugung und folglich Verringerung der Intensität der Wechseljahrssymptome; Vorbeugung gegen Krankheiten, die durch den Hormonrückgang verursacht werden sowie Harmonisierung der Funktionen des Organismus im Ganzen

auf psychischer Ebene: Linderung von Stress, extremen Stimmungsschwankungen, Depression und Schlaflosigkeit sowie anderen häufigen Problemen in den Wechseljahren

auf energetischer Ebene: Aktivierung der individuellen Energie, Verbesserung der Aufnahme und Verteilung von Prana, Revitalisierung der für die Hormonerzeugung verantwortlichen Organe, Steigerung der Vitalität und des Wohlbefindens.                     

                                                                                             (Dina Rodrigues)

KONTRAINDIKATIONEN 

Hormon-Yoga können Sie nicht praktizieren bei 

  • allen hormonell bedingten Krebsarten (Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Krebs der Gebärmutter); forgeschrittener Endometriose;
  • fortgeschrittener Osteoporose;
  • bei psychiatrischen Diagnosen;
  • Schwangerschaft und den ersten Monaten danach,
  • lang anhaltenden Blutungen,
  • Thrombose

 

Eine Teilnahme am Kurs sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt abklären bei

  • ungeklärten Schmerzen im Abdomen;
  • nach Brustkrebsoperationen, bei denen kein hormonell bedingter Krebs vorlag;
  • nach jeder Operation und bei größeren Myomen;
  • bei behandlungsbedürftigen Erkrankungen wie Hypo- und Hyperthyreose sowie Autoimmunerkrankungen

Wenn Sie Fragen zum Hormon-Yoga haben, so können Sie sich gerne jederzeit per Mail an mich wenden.

                                                      Erika Maria Konietzny